Ihr Aufenthalt

Vor einem Klinikaufenthalt gibt es viele Fragen: Hier finden Sie Antworten rund um einen Aufenthalt im Luisenkrankenhaus Düsseldorf. Unser Patientenmanagement steht Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Das Patientenmanagement




Das Patientenmanagement


Eine Patienten im Gespräch mit einem Mitarbeiter des Patientenmanagements im Luisenkrankenhaus.

Unsere Mitarbeiter im Patientenmanagement sind bei allen Fragen rund um die Themen Abrechnung, Wahlleistungen, Versicherungen oder Zuzahlungen für Sie da. Wir unterstützen Sie bei der Kommunikation mit Ihrem Kostenträger und informieren Sie über die hochwertige Ausstattung unserer Räume und Wahlmöglichkeiten in unserem Haus.


Unser Patientenmanagement hilft Ihnen gerne bei Ihren Fragen rund um den Aufenthalt im Luisenkrankenhaus. Kontaktieren Sie uns telefonisch unter:


0211 – 4477 2300.


Von der Sprechstunde bis zur stationären Aufnahme


Als erstes kommen Sie zu einem Termin in einer unserer Sprechstunden. Unser ebenso kompetentes wie freundliches Ärzteteam prüft anschließend das weitere Vorgehen. Gemeinsam mit Ihnen wird über einen stationären Aufenthalt entschieden. In der Sprechstunde werden dann die weiteren Termine vereinbart.


  • Was muss ich in die Sprechstunde mitbringen?
  • Welche Unterlagen brauche ich für den OP-Vorbereitungstermin
  • Welche Dokumente muss ich für die stationäre Aufnahme mitbringen?
  • Wo soll ich mich am Aufnahmetag melden?
  • Wie hoch ist die Zuzahlung?
  • Wie ist die Unterbringung im Luisenkrankenhaus?
Was muss ich in die Sprechstunde mitbringen?

Bitte halten Sie dafür folgende Unterlagen bereit bzw. bringen diese zum Termin mit:

  • Krankenversicherungskarte
  • Einweisungsschein bzw. Überweisungsschein
  • Vorbefunde Ihres behandelnden Arztes (z.B. Röntgenbilder, CT-Befunde)
  • Aktuell eingenommene Medikamente (schriftliche Übersicht ist ausreichend)
Welche Unterlagen brauche ich für den OP-Vorbereitungstermin

Zum OP-Vorbereitungstermin bringen Sie bitte folgendes mit:

  • Versicherungskarte, bzw. Klinik-Card oder Kostenzusage der Versicherung (bei Privatpatienten)
  • Einweisungsschein des behandelnden Facharztes

Falls vorhanden:

  • Unterlagen zur privaten Zusatzversicherung
  • Befreiungsausweis (gesetzliche Eigenbeteiligung)
  • Röntgen- und Allergiepass
  • Diabetikerpass incl. Medikamente (Insulin-Pen, ggf. Blutzuckermessgerät)
  • Blutgruppenpass
  • Vorbefunde wie Röntgenbilder, CT/MRT-Befunde, Labor, EKG
  • Spezial-Befunde (Herz, Kreislauf, Narkosefähigkeit)
  • Aufstellung über regelmäßig benötigte Medikamente mit Einnahmevorschrift
Welche Dokumente muss ich für die stationäre Aufnahme mitbringen?

Als ersten Schritt vor Ihrer stationären Behandlung benötigen wir noch einige Informationen von Ihnen. Bitte bringen Sie dafür folgende Dokumente mit:

  • Versicherungskarte
  • Klinikcard bei Privatpatienten oder privat Zusatzversicherten
  • Personalausweis
  • Kostenübernahmebescheinigung der Krankenkasse
  • Einweisungsschein vom Hausarzt
  • Patientenverfügung/ Betreuungsvollmacht, falls vorhanden
  • Befreiungsausweis (Eigenanteil)
Wo soll ich mich am Aufnahmetag melden?

Ihr erster Tag bei uns beginnt in der 3. Etage, die Sie barrierefrei erreichen können. Bei der Aufnahme werden Sie dort registriert. Sollten Sie verhindert sein, bitten wir Sie, Verwandte oder Bekannte mit der Regelung der Formalitäten zu beauftragen. Bei der Aufnahme schließen wir mit Ihnen einen Behandlungsvertrag ab. Damit erkennen Sie unsere Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) an. Gerne händigen wir Ihnen diese auch aus. Die AVB liegen zur Ansicht in der Patientenaufnahme aus.

Öffnungszeiten der Aufnahme:
Montags bis Freitags von 7.30 bis 15.30 Uhr.
Außerhalb dieser Öffnungszeiten und am Wochenende wenden Sie sich Sie bitte an unser Pflegepersonal.

Wie hoch ist die Zuzahlung?

Versicherte müssen der gesetzlichen Krankenkasse vom Beginn des Klinikaufenthaltes innerhalb eines Kalenderjahres für längstens 28 Tage zurzeit 10,- € pro Tag spätestens bei der Entlassung an das Krankenhaus zahlen. Bitte heben Sie die Quittung auf. Bei weiteren ggf. erforderlichen Klinikaufenthalten können Sie damit nachweisen, dass Sie bereits eine Zuzahlung geleistet haben.

Wie ist die Unterbringung im Luisenkrankenhaus?

Im Luisenkrankenhaus legen wir besonderen Wert auf die Aufenthaltsqualität unserer Zimmer: Mit der Ausstattung eines Hotels ist der Aufenthalt auf unseren Stationen geprägt von einer hochwertigen und zugleich familiären Atmosphäre. Großzügige Zimmer mit ausgesuchter Ausstattung tragen zur schnellen Genesung unserer Patienten bei.

Im Rahmen unserer Wahl- und Komfortleistungen bieten wir Ihnen viele zusätzliche Services, beispielsweise im Bereich der Unterbringung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Einzelzimmer nur nach Verfügbarkeit zugeteilt werden können. Selbstverständlich können Sie bereits vor Ihrem Aufenthalt ein Einzelzimmer verbindlich reservieren.

  • Unterbringung in einem 1 Bett-Zimmer: 158 €/ Tag
  • Unterbringung in einem 2 Bett-Zimmer: 80 €/ Tag
  • Unterbringung von Begleitpersonen: 75 € zzgl. MwSt. / Tag

Vorbereitung zur OP


Drei Krankenschwestern auf der Station.

Eine Operation erfordert Vorbereitung für unser Pflegepersonal und auch für Sie.

Damit die Operation und die anschließende Heilung bestmöglich verlaufen, bitten wir Sie einige Regeln zu beachten. Sollten Sie Fragen zur Ihrer Operation haben, steht Ihnen der Operateur gerne zur Verfügung.

Hier haben wir für Sie wichtige Informationen rund um die Operationen aufgeführt.



Alles Wichtige vor einer OP im Überblick


  • Welche Dokumente muss ich für die OP mitbringen?
  • Was ist bei der Einnahme von Medikamenten zu beachten?
  • Was muss ich am Abend vor der OP beachten?
  • Was muss ich am Tag der OP beachten?
Welche Dokumente muss ich für die OP mitbringen?

Bitte bringen Sie folgende Dokumente mit:

  • vorab gemachte Untersuchungsbefunde
  • Allergiepass
  • Marcumarausweis (Die Einnahme von Marcumar sollten Sie in Rücksprache mit Ihrem Arzt rechtzeitig umstellen.)
  • Regelmäßig eingenommene Medikamente, Medikationsplan inklusive Einnahmevorschriften
Was ist bei der Einnahme von Medikamenten zu beachten?
  • Bitte verzichten Sie in den 14 Tagen vor der OP und bis zur endgültigen Heilung auf den Konsum von Nikotin.
  • Nahrungsergänzungsmittel setzen Sie bitte 10 Tage vor der OP ab. Diese können mit einigen Medikamenten ungewünschte Nebenwirkungen erzeugen, bzw. deren Aufnahme in den Körper beeinflussen.
  • In den 14 Tagen vor der OP nehmen Sie bitte kein Aspirin oder ASS-haltige Medikamente ein. Bei medizinischer Indikation halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Hausarzt und informieren Ihren Operateur. Bei Bedarf können Sie ggf. Paracetamol einnehmen.
  • Unsere Anästhesisten kommen spätestens einen Tag vor der Operation auf Sie zu und klären Sie über die Narkose auf.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise unserer Ärzte zu Ihren Medikamenten.  Bei Unklarheiten oder Fragen stehen Ihnen unsere Ärzte gerne jederzeit zur Verfügung.

Was muss ich am Abend vor der OP beachten?
  • Bitte legen Sie sämtlichen Schmuck und Piercings ab.
  • Entfernen Sie Make-up und Nagellack.
  • Essen und trinken Sie nur noch nach Rücksprache mit dem Narkosearzt.
  • Waschen Sie bitte angezeichnete Markierungen nicht ab.
  • Falls Sie eine Drahtmarkierung erhalten haben, tragen Sie bitte auch in der Nacht einen festsitzenden BH (Sport-BH). Legen Sie sich nicht in die Seitenlage und vermeiden Sie ruckartige Bewegungen.
Was muss ich am Tag der OP beachten?
  • Bleiben Sie bitte nüchtern und nehmen weder Essen noch Getränke zu sich.
  • Bitte ziehen Sie die von uns vorbereitete OP-Kleidung (OP-Hemd, Antithrombosestrümpfe, Netzhöschen) an.
  • Bitte entfernen Sie losen Zahnersatz.
  • Sie erhalten eine Schlaf- und Beruhigungstablette.
  • Sie werden vom Pflegepersonal gegebenenfalls am Körper rasiert.

Top